Übersicht

Nächste Termine:

Unwetterwarnung:

Unwetterwarnungen © Deutscher Wetterdienst, (DWD)



Besucherzähler:Besucherzähler Für Homepage

Login:

Eisunfall


Jedes Jahr sterben Menschen weil sie auf winterlichen Gewässern einbrechen.
Meistens ist der Grund dafür eine zu dünne Eisschicht.
Grundsätzlich ist die notwendige Eisstärke
- für eine Person ca. 5cm
- für mehrere Personen ca. 8cm
- für Schlittengespanne ca. 12cm
- für Kraftfahrzeuge ca. 18cm.
Das Eis kann aufgrund verschiedener Einflüsse unterschiedliche Stärken aufweisen!

Die Gefahren bei einem Einbruch ins Eis sind Unterkühlung, Erfrieren und Ertrinken.
Von Unterkühlung spricht man wenn die Körpertemperatur im Körperstamm unter 37 Grad Celsius sinkt.
Die folgen der Untertemperatur sind:
- unüberwindbare Schlafsucht
- Verlangsamung von Puls und Atmung
- Steifwerden der Arme und Beine
- Bewusstlosigkeit unter einer Körpertemperatur von ca. 30 Grad Celsius.
Es besteht die Gefahr eines Kreislaufstillstandes.

Massnahmen bei einer Unterkühlung
- Unterkühlten in mässig geheizten Raum bringen
- nasse Kleidung entfernen
- Wärmeerhaltung durch Zudecke
- völlige Ruhelage, weder aktiv noch passiv bewegen
- bei vorhandenem Bewusstsein
   warme Getränke verabreichen
- bei Bewusstlosigkeit:
    Atemkontrolle
    Seitenlagerung bzw. Atemspende
    Notruf
- Niemals Alkohol verabreichen!

Was ist zu tun bei einem Eisunfall?
Selbstrettung
- bei dünner Eisschicht:
   brich das Eis ab, bis es trägt oder das Ufer erreicht ist.
- bei dicker Eisschicht:
   schiebe dich in Bauchlage oder Rückenlage flach auf die Eisdecke und krieche Richtung Ufer.

Fremdrettung
- gib den Hilferuf weiter
- bringe rasch Hilfe
- flach am Boden bis zum Eingebrochenen hinkriechen um einbrechen zu verhindern
- verwende Rettungshilfsmittel (Kleidungsstücke, Bretter, Stangen, Äste, usw.)
   Niemals dem Eingebrochenen die Hand reichen!
- sprich dem Eingebrochenen Mut zu
- gib Verhaltensmassregeln
Wenn du selbst ins Wasser musst, dann nur in voller Kleidung und durch ein Seil gesichert.
Nasse Kleidungsstücke erst in einem warmen Raum entfernen.

Für Feuerwehrmänner:
Bei der Eisrettung auf unnötiges Gewicht verzichten, d.h. Helm und Feuerwehrgürtel abnehmen.
Nur mit einem Seil gesichert auf die Einbruchsstelle zurobben.